Strategische Umweltverträglichkeitsprüfung (SUP)

Um zu überprüfen, ob auf dem ehemaligen Zollamtsgelände eine Raststation errichtet werden kann, wurde eine ausführliche Strategische Umweltverträglichkeitsprüfung (SUP) durchgeführt. Daraus resultieren ausführliche Gutachten für alle Bereiche, die von Bau und Betrieb der Raststätte grundsätzlich betroffen sein könnten.

 

Hierzu zählen Lärm, Luft, Fauna und Flora, die Entwässerung sowie der Verkehr.

 

Der Umweltbericht wurde im Februar 2011 dem Amt der Vorarlberger Landesregierung übermittelt, wo unabhängige Amtssachverständige der Abteilung Umweltschutz die einzelnen Bestandteile des Berichtes gewissenhaft und eingehend prüften sowie in einigen Bereichen – wie der Luftqualität – durch eigene Messungen ergänzten. Die doppelte Begutachtung wird auch von den künftigen Betreibern positiv gesehen, garantiert sie doch eine objektive Bewertung des Projektes, das – sollten auf Seiten des Landes Bedenken bestehen – nicht genehmigt würde. Die Projektbetreiber waren jedoch von Anfang an guter Dinge, dass dem Bau und Betrieb nichts im Wege steht. Schließlich kommen ihre von unabhängigen Gutachtern und Experten durchgeführten Untersuchungen alle zu einem Ergebnis: Die Raststation Hörbranz hat weder auf die Bevölkerung noch auf die umliegende Natur erhebliche Auswirkungen. Der positive Verlauf des Prüfverfahrens und der Bericht zur strategischen Umweltverträglichkeitsprüfung des Landes bestätigen dies.

 

Im Einzelnen umfasst der Umweltbericht folgende Gutachten: